:: Standortfaktoren

 

Höhe

Hangneigung

Ausrichtung

Sonnenscheindauer

Aussicht

nach oben

Höhe

 

Geländehöhe in Meter über Meer, inklusive Vegetation und Bebauung bei einer Genauigkeit von ca. 5-10 Metern.

nach oben

Hangneigung

 

Steilheit des Geländes in Grad und Prozent.

nach oben

Ausrichtung

 

Lage eines Hanges in Bezug auf die Flächenormale, wird auch als Exposition bezeichnet.
Die Expositionsrichtung kann in Grad bezogen auf die Nordrichtung (0-360 Grad) angegeben werden. Wobei auf der Nordhalbkugel:
- Exposition = 0°: Hang, der nach Norden ausgerichtet ist ("Schattseite")
- Exposition = 90°: Osthang, Hang mit viel Morgensonne
- Exposition = 180°: Südhang, "Sonnseite"
- Exposition = 270°: Westhang, Hang mit viel Abendsonne (aber in Mitteleuropa am meisten den Witterungseinflüssen ausgesetzt)
Bei flachem Gelände ist keine Exposition verfügbar.

nach oben

Sonnenscheindauer

 

Theoretische Zeitdauer, in der eine wolkenlose und ungetrübt klare Atmosphäre an einem bestimmten Ort Sonnenschein ermöglicht.

Neben der Sonnenscheindauer im Sommer wird auch die Dauer im Winter angegeben: Die Sonnenscheindauer hängt neben dem Breitengrad und dem Landschaftshorizont auch von der Jahreszeit des betreffenden Standorts ab. Als Sommerwert ist der 21. Juni 2008 (Sommersonnenwende) und als Winterwert der 21. Dezember 2008 (Wintersonnenwende) dargestellt.

nach oben

Aussicht

 

Beurteilung der Sicht auf eine möglichst grosse Fläche der Landschaft. Die Sicht wird mit einem Radius von 30 km berechnet, dabei nehmen wir eine Aussichtshöhe von 2 m über Grund an. Meteorologische Einschränkungen werden nicht berücksichtigt.

nach oben

Anzahl sichtbarer dominanter Berge

 

Die Auswahl der Bergspitzen basiert auf den dominantesten Gipfeln der Schweiz (siehe www.gipfelverzeichnis.ch). Die Liste wurde um einige allgemein bekannte Gipfel wie Eiger, Üetliberg usw. ergänzt. Zur Berechnung der Sichtbarkeit wurde eine Aussichtshöhe von 2 m über Grund und eine maximale Sichtweite von 120km angenommen. Meteorologische Einschränkungen wurden nicht berücksichtigt. Insgesamt sind zur Zeit 217 Berge berücksichtigt.